Der Umwelt zu Liebe in eine saubere Zukunft

Auch im zweiten Halbjahr dieses Jahres setzen die Glaus Gebäudereinigung GmbH und Glaus Gebäudeservice GmbH weiterhin auf ökologische und nachhaltige Arbeitsweise, getreu dem Leitmotiv „der Umwelt zu Liebe in eine saubere Zukunft“.

 
In vielen Bereichen setzt das Unternehmen auf eben dieses Motto, so konnte vor kurzem die innovative Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge des Fuhrparks fertiggestellt werden. Moderne Ladesäulen mit Schnellladefunktion stehen nun auf dem Firmengelände in Mühbrook den Mitarbeitern mit rein elektrischen, sowie teilelektrifizierten Fahrzeugen zur Verfügung.
Diese Ladepunkte werden mit Strom aus der hauseigenen Photovoltaikanlage versorgt, sodass gewährleistet werden kann das die Fahrzeuge mit 100% Öko-Strom zu den Kundenterminen unterwegs sind.
 
Auch in der hauseigenen Wäscherei gab es aufgrund der Pandemie-Situation diverse Umstellungen. Die Wäscherei wurde durch viele professionelle Maschinen und Trocknungsmaschinen erweitert und zusätzlich eine hochmoderne vollautomatische Dosierungsanlage in Betrieb genommen.
Diese garantiert den punktgenauen Einsatz von Wasch-, sowie Desinfektionsmitteln und sorgt zusätzlich für großes Sparpotential an Chemie u.a. durch genauere Dosierungsmengen.
 
Nachhaltigkeit und Ökologie wurde auch im Großbereich der Unterhaltsreinigung weiterhin großgeschrieben. Ab sofort kommt Reinigungschemie der Firma Dr.Schnell zum Einsatz, welche zu 100% ökologisch abbaubar ist und vor Ort von den Mitarbeitern/-innen für ebenso bessere Dosierung sorgen kann.
Diese Mittel werden mit speziellem Granulat befüllt und im jeweiligen Objekt mit Reinwasser (frei von mineralischen Verunreinigungen) gemischt. Dies spart eine Menge an Transportwegen da die Flaschen nun wiederbefüllbar sind und nicht wiederkehrend große Einzelmengen vom Hauptlager in Mühbrook zu den Objekten in ganz Schleswig-Holstein gebracht werden müssen.
 
Ein weiterer Punkt ist ohnehin der Firmenstandort Mühbrook und die damit einhergehende hohe Naturverbundenheit durch die Lage zwischen dem Erholungsort Bordesholmer sowie Einfelder See. Auch hier spiegelt sich der Gedanke „der Umwelt zu Liebe“ wider, so wurde auf einem ungenutzten Teil des Geländes eine Wildblumenwiese angelegt und Stachelbeerbäume, Apfelbäume und diverse Vogelnährgehölze gepflanzt. Damit die dort lebenden Vögel, Insekten und Eichhörnchen ein zuhause finden.
 
Marc-Philipp Glaus

Marc-Philipp Glaus